2/09/2011

Schmerz

Und seine Hand streifte ihre für einen kurzen Augenblick - so kurz und doch so unendlich. Schmetterlinge wirbelten in ihrem Körper herum. Die Luft schien sich zu verändern - auf einmal war sie dünn und es fiel ihr schwer zu atmen. Er hielt ihre Hand zögerlich fest, nur für den winzigen Bruchteil einer Sekunde, doch es kam ihr vor wie eine Ewigkeit. Ihr Magen schlug einen Salto, ihr Gehirn tanzte Samba. Jeder Muskel in ihrem Körper schien sich zu verknoten, jedes Haar schien sich aufzustellen. Die Zeit schien langsamer zu laufen, lief wie ein Film in Zeitlupe ab, und schließlich blieb sie stehen: Die ganze Welt, ihre Welt, hielt den Atem an. Als er sie loslies, war der Schmerz umso größer. Die Schmetterlinge durchbohrten ihr Herz.

Kommentare:

karyna♥ hat gesagt…

danke für den kommentar :D du hast auch einen süßen blog wie wärs mit gegenseitigem followen ? :D

Vesna hat gesagt…

Du hast auch einen tollen Blog :)
Und toller Text. Schmerzhaft aber wahr, zumindest was Frauen angeht ;)

Ja, ich habe den Eyeliner ausprobiert und ich finde ihn sehr gut. Er lässt sich gut auftragen :) ist sehr weich und somit angenehm :)